Mittwoch, 15. August 2012

Sommerfest in Riegelsberg

Was macht man an einem so schönen Feiertag als Patchworker? Richtig - man besucht das Sommerfest (mit Quilts auf der Leine) bei Mathilde Fichter in Riegelsberg. Der Garten ist dafür einfach bestens geeignet, und das Wetter spielte auch mit. Es war zwar sehr warm, aber das vorhergesagte Gewitter hatte uns verschont.

Donnerstag, 9. August 2012

Treffen bei Judith

Gestern war mal wieder Zeit, ein Quiltertreffen abzuhalten. Also fuhr ich mit Nicole zu Judith, im Gepäck Brötchen zum Frühstück und einem leckeren Dip fürs Mittagessen. Es sollen ja schon Leute beim arbeiten verhungert sein, und dem mußten wir unter allen Umständen entgegen wirken.
Der Dip besteht aus Frischkäse, Schmand, kleingewürfelten Zwiebeln und Tomaten, darüber eine Flasche Salsa-Soße, garniert mit Basilikumblättern (einfach nur zum reinlegen).
Später gab es dann noch ein selbstgemachtes Brombeereis mit Baiserhäubchen, superlecker!!! Ach ja, ein bischen geabeitet haben wir auch noch.

Sonntag, 5. August 2012

Das erste Genähte

in meinem neuen Reich ist ein Kissen und ein kleines Lavendelherz. Meine Tochter wünschte sich für ihr neues Auto, den "Grünen Blitz" oder auch liebevoll "Frosch" genannt, ein kleines Lavendelherz. Gewünscht - genäht! Und dann ist mir eingefallen, daß die jungen Leute ja immer mit EC-Karte bezahlen und nie Bargeld dabei haben. Dehalb habe ich nun ein Notgroschenkissen (eigene Erfindung) genäht. Ein normales Kissen mit kleiner Einstecktasche auf der Rückseite, in die nun der Notgroschen in Form eines Geldscheines gefüllt wird. Nach Entfernen muss sofort wieder aufgefüllt werden! Ich bin mal gespannt, ob die beiden Sachen der Empfängerin auch gefallen werden.
Judiths kleine Blümchen durften mit aufs Bild.
Auf der Vorderseite ist ein Jojo mit einem kleinen Glückselefanten aufgenäht.

Freitag, 3. August 2012

Endlich fertig (fast)!

Nachdem ich nun über ein Jahr warten mußte, ist mein neues Nähzimmer so gut wie fertig. Nur die neuen Deckenlampen fehlen noch. Meine Stöffchen sind alle gut untergebracht, auch der meiste Krimskram konnte verstaut werden. Und ich habe doch sogar noch ein paar freie Kapazitäten.
Hier sind meine Patchworkstöffchen verstaut, in den Schubladen schlummern meine japanischen Stoffe, meine Katzenstöffchen, die Batiks, Bastelzeugs und Schablonenmaterial.
Mein Arbeitsplatz - zwei alte Küchentische von Oma, die zum Verschrotten einfach zu schade sind.
Gestern hatte ich Einweihungs-Besuch von Judith und Nicole, und es wurde direkt gearbeitet (wie sich das gehört).
Judith brachte jede Menge neue Fachliteratur mit, ein neues Buch hatte ich auch zum zeigen.
Beim Auf- und Wiedereinräumen fiel mir mein Dear Jane wieder in die Hände. Das arme UfoTeil fristet schon seit Jahren ein armseliges, nicht beachtetes Dasein in einer Tasche. Nun habe ich es an die frische Luft geholt, neu geordnet, und die Blöcke für das nächste Viertel auf Styorporplatten gehefet. Nun habe ich den Quilt jeden Tag vor Augen und ich werde versuchen, doch ab und zu wieder mal ein Blöcken zu nähen. Auch einige andere Ufos habe ich wiedergefunden, und ich werde versuchen, einen nach dem anderen fertigzustellen.
Meine kleine, aber feine Postkartensammlung mit Lebensweisheiten und schönen Sprüchen.
Und das ist meine Begrüßungskatze, sie bewacht außerdem die Nähmaschine.